Meisterschaftsplan NÖN-Landesliga Frühjahr 2010

                        

 

Runde

Datum

Paarung

Kampf-             mannschaft

U-23

16. Runde

Freitag

5. März

SKU - Leobendorf   1:0

19:30 Uhr

17:30 Uhr

17. Runde

Sonntag /Mittwoch

14. März /      21. April

SKNV St.Pölten Am. - SKU 2:1

15:00 Uhr /    19:00 Uhr

13:00 Uhr 17:00 Uhr

18. Runde

Freitag

19. März

SKU - Vösendorf   1:1

19:30 Uhr

17:30 Uhr

19. Runde

Freitag

26. März

Sollenau - SKU   2:1

19:30 Uhr

17:30 Uhr

20. Runde

Karfreitag

2. April

SKU - Bad Vöslau   3:0

19:30 Uhr

17:30 Uhr

21. Runde

Samstag

10. April

Retz - SKU   3:1

16:30 Uhr

14:30 Uhr

22. Runde

Freitag

16. April

SKU - Ardagger   3:0

19:30 Uhr

17:30 Uhr

23. Runde

SONNTAG

25. April

Haitzendorf - SKU  1:4

16:30 Uhr

14:30 Uhr

24. Runde

Freitag

30. April

SKU - Schrems  3:0

19:30 Uhr

17:30 Uhr

25. Runde

Freitag

7. Mai

Mistelbach - SKU 

19:30 Uhr

17:30 Uhr

26. Runde

Freitag

14. Mai

 SKU - Stockerau

19:30 Uhr

17:30 Uhr

27. Runde

Freitag

21. Mai

Kottingbrunn - SKU 

19:30 Uhr

17:30 Uhr

28. Runde

Freitag

28. Mai

SKU - Langenrohr

19:30 Uhr

17:30 Uhr

29. Runde

Freitag

4. Juni

SKU - Götzendorf

19:30 Uhr

17:30 Uhr

30. Runde

Samstag

12. Juni

Herzogenburg - SKU

17:30 Uhr

15:30 Uhr

 

       

 

Spielberichte NÖN-Landesliga Frühjahr 2010

SC Herzogenburg : SKU Ertl Glas Amstetten  3:5 (2:3)

Samstag, 12. Juni 2010

          

SC Herzogenburg:Reinhard Dietl (46. Ralph Kittenberger); Philipp Brunner (64. Raffael Hartl), Markus Dotter, Patrick Schippany, Deniz Tokgöz; Dominik Martinovsky, Daniel Vermeulen, Zoltan Szabo (46. Benjamin Steinwendtner), Patrick Schagerl; Patrick Führlinger, Laszlo Medgyesi.

SKU Ertl Glas Amstetten:Christoph Zwölfer; Karl Günther, Mario Holzer, Gerhard Berger-Steiner, Manuel Leitgeb (88. Korn Michael); Michael Achleitner, Arber Pervorfi (84. Dominik Schagerl); Leopold Reikersdorfer, Sascha Trkulja; Robert Fekete (46. Helmut Riegler), Zoltan Fülöp.Torfolge:0:1 (6.) Robert Fekete, 0:2 (12.) Zoltan Fülöp, 1:2 (37.) Laszlo Medgyesi, 1:3 (39.) Mario Holzer, 2:3 (45. Foulelfmeter) Laszlo Medgyesi, 2:4 (63.) Zoltan Fülöp, 3:4 (64.) Benjamin Steinwendtner, 3:5 (78.) Zoltan Fülöp.Gelbe Karten:Keine bzw. Arber Pervorfi (33. U), Robert Fekete (33. U), Mario Holzer (44. K).Gelb-rote Karte:Mario Holzer (44. U).

Im sportlich bedeutungslosen Spiel der letzen Runde reiste der Amstettner Vizemeister zum bereits feststehenden Absteiger nach Herzogenburg. Auf dem Feld gaben die Akteure beider Mannschaften allerdings trotz brütender Hitze noch einmal alles. Die Zuschauer bekamen ein flottes Spiel, acht Tore und zudem noch einen Platzverweis zu sehen. Die Gäste aus Amstetten agierten in dieser Begegnung etwas abgebrühter und cleverer und kamen zu einem verdienten Sieg. Auch das Wetter spielte brav mit, denn genau nach dem Schlusspfiff öffnete der Himmel seine Pforten und es begann in Strömen zu regnen.

 

Spielfilm:

4' - Gerhard Berger-Steiner spitzelte im Strafraum den Ball gerade noch vor dem einschussbereiten Markus Führlinger weg.

6' - Zoltan Fülöp setzt sich im Laufduell gegen seinen Bewacher durch, bringt den Ball schön zur Mitte und Robert Fekete köpft zum 0:1 ein.

11' - Sascha Trkulja zirkelt einen Freistoß aus ca. 20m in den Strafraum, Zoltan Fülöp steigt am höchsten und verlängert den Ball ins Tor.

17' - Zoltan Fülöp köpft einen Eckball von Sascha Trkulja knapp am Tor vorbei.

36' - Christoph Zwölfer wirft sich in einen Schuss von Laszlo Medgyesi und hält seinen Kasten sauber.

37' - Nach einem Weitschuss von Zoltan Szabo drückt Laszlo Medgyesi den Ball aus abseitsverdächtiger Position über die Linie. Die Fahne des Linienrichters bleibt allerdings unten, der Treffer zählt. 1:2-

39' - Der SKU Ertl Glas antwortet mit einem weiteren Treffer und stellt den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Trkulja hebt erneut einen Freistoß mit Gefühl in den Strafraum. Diesmal war Mario Holzer mit dem Kopf zur Stelle und des stand 1:3.

41' - Robert Fekete trifft unter starker Bedrängnis das Außennetz.

44' - Christoph Zwölfer zeichnet sich gegen Zoltan Szabo aus und verhindert den erneuten Anschlusstreffer.

45' - Schiedsrichter Laschober entschied nach Foul von Manuel Leitgeb im Strafraum auf Elfmeter. Mario Holzer hatte die Situation anders gesehen und reklamierte zu heftig und sah dafür gelb. Als hätte der Unparteiische nur darauf gewartet, bestrafte er Holzer in einem Aufwischen auch noch mit gelb-rot wegen Unsportlichkeit. Das Fingerspitzengefühl suchte sich aufgrund der großen Hitze an diesem Nachmittag wohl ein schattiges Plätzchen abseits des Spielfeldes. Ungarn Legionär Medgyesi ließ sich jedenfalls die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:3.

Zur Pause brachte Trainer Panholzer mit Helmut Riegler einen Defensivmann anstelle von Stürmer Robert Fekete.

47' - Ein gefühlvoller Heber von Zoltan Fülöp landet nur knapp neben dem Tor.

58' - Helmut Riegler rettet nach einer Maßflanke von Martinovsky per Kopf vor dem einschussbereiten Führlinger.

63' - Schwerer Patzer der Herzogenburger Hintermannschaft. Ein schnell abgespielter Freistoß aus der Verteidigung landet direkt bei Arber Pervorfi. Dieser bedient Zoltan Fülöp, und der spielfreudige Ungar umkreist den eingewechselten Torhüter Kittenberger und schiebt lässig ein zum 2:4.

64' - Praktisch im Gegenzug erzielte Benjamin Steinwendtner mit einem Gewaltschuss aus 20m das 3:4 und brachte seine Farben wieder ins Spiel.

66' - Patrick Führlinger vergibt eine riesen Ausgleichschance mit dem Kopf.

71' - Arber Pervorfi bedient Michael Achleitner und dieser schiebt den Ball am langen Eck vorbei.

77' - Manuel Leitgeb reagiert nach einem Foul am schnellsten. Er spielt einen Freistoß schnell ab und bedient damit Zoltan Fülöp ideal. Ähnlich wie beim vorangegangenen Treffer umkurvt er den gegnerischen Torhüter und spaziert mit dem Ball quasi ins Tor. 3:5.

88' - Michael Korn feierte sein Debüt in der Kampfmannschaft des SKU Ertl Glas Amstetten.

90' - Herzogenburgs Markus Dotter hatte die Chance auf Ergebniskorrektur, vergibt die Möglichkeit aber per Kopf.

           

U23 Spiel:
SC Herzogenburg - SKU Ertl Glas Amstetten 2:2 (0:1)
Torschützen: Mujo Mucki Mutapcic (2)

                    

                     

SKU Ertl Glas Amstetten : ASC Götzendorf  3:1 (1:0)

Freitag, 4. Juni 2010

                      

SKU Ertl Glas Amstetten: Markus Friesenecker; Karl Günther, Mario Holzer, Gerhard Berger-Steiner, Alexander Stingl; Leopold Reikersdorfer, Sascha Trkulja, Michael Achleitner (80. Helmut Riegler), Arber Pervorfi (75. Robert Fekete), Gerhard Reikersdorfer (31.Daniel Milojevic); Zoltan Fülöp.

ASC Götzendorf:  Weidinger; Kapulety, Hofbauer, Weigl, Dimic; Mauthner (59. Fleischhacker), Buchbergerm, Delic, Nikic, Dimitrijevic (88. Griessler), Kayhan (57. Klment)

Torfolge:

1:0 (12.) Arber Pervorfi

2:0 (56.) Zoltan Fülöp

3:0 (67.) Zoltan Fülöp

3:1 (84.) Ronald Weigl

 

Gelbe Karten:

Gerhard Reikersdorfer (17.);

Delic (43.), Dimic (81.)

 

Ungefährdeter Sieg im letzten Heimspiel

 

Amstetten ging ohne Druck aber dennoch sehr motiviert ins letzte Heimspiel der Landesligasaison 2009/10. Gegner Götzendorf hingegen war angesichts der akuten Abstiegsgefahr praktisch zum Punkten verdammt. So fanden sich trotz der Heimpleite vor einer Woche knapp 400 Zuschauer in der Ertl-Glas-Anlage ein und sahen einen klaren Heimsieg der Panholzer-Elf, der aufgrund der vielen Chancen auch viel höher hätte ausfallen können.

 

Spielfilm:

1-10‘ Götzendorf beginnt etwas ambitionierter als die Heimelf und versucht die Flucht nach vorne anzutreten. Doch lediglich zwei Eckbällen aber keine wirkliche Torchance konnten herausgeholt werden.

11‘    Der SKU Ertl Glas startet seine erste ernsthafte Angriffsbemühung und wird prompt mit der Führung belohnt: Michael Achleitner spielt einen langen Pass auf seinen jungen Kollegen Arber Pervorfi, der aus halblinker Position eiskalt zum 1:0 einnetzte.

Die Heimischen erarbeiten sich in der Folge immer mehr Spielanteile, dem Gegner Götzendorf nur durch ruppiges Spiel Paroli bieten kann. Eine ganze Reihe schwerer Fouls blieben von Schiri Fuchs weitgehend ungeahndet. Ohne groß aufzuspielen diktierte Amstetten das Geschehen am Rasen klar.

 

26‘    Zoltan Fülöp, der an diesem Abend von Beginn an den Vorzug vor Landsmann Fekete erhielt, lässt eine gute Einschussmöglichkeit aus, als er eine Flanke von Gerhard Reikersdorfer direkt abnahm.

28‘    Sascha Trkulja vergibt eine 100%ige Tormöglichkeit  nach toller Vorarbeit von Fülöp.

34‘    Nun vergibt Zoltan Fülöp die wohl beste Torchance bis dahin: aus rechter Position schießt er Torhüter Weidinger an, nachdem er zwei Verteidiger herrlich ausgespielt hat.

44‘    Wie schon 10 Minuten zuvor lässt Fülöp einen neuerlichen Sitzer ungenützt und trifft nur den gegnerischen Torhüter.

 

Götzendorf blieb vor dem gegnerischen Tor völlig harmlos und prüfte nur ein einziges Mal SKU-Goalie Friesenecker mit einem direkten Freistoßball .

Auch unmittelbar nach der Pause suchte der SKU eine rasche Entscheidung in diesem Spiel, doch sowohl Gerhard Berger-Steiner als auch Alexander Stingl kamen knapp nicht zum Torerfolg.

 56‘    Michael Achleitner startet einen Sololauf über gut 40 m. Nachdem er 2 Gegenspieler ausgetanzt hat spielt er ideal auf Zoltan Fülöp, der nun endlich seine Ladehemmung behoben hat. Gegen den Flachschuss aus 10 Metern ins lange Eck war der Gästekeeper chancenlos 2 :0!

67‘    Die Achse Achleitner-Fülöp sticht erneut: mit Hilfe von Pervorfi wird Zoltan Fülöp im Strafraum ideal bedient und der Ungar beweist Übersicht und stellt auf 3:0!

83‘    Der eingewechselte Robert Fekete kommt nach Flanken von Fülöp und Milojevic zu 2 Kopfballchancen, doch beide Male geht das Leder knapp am Tor vorbei.

84‘    Ein Abspielfehler in der SKU-Abwehr ermöglicht den Gästen einen Treffer, Abwehrspieler Weigl kann auf 3:1 verkürzen.

 

Es blieb bei einer kosmetischen Ergebniskorrektur, eine Wende konnten die alles in allem schwachen Götzendorfer nicht herbeiführen. Amstetten lieferte eine solide Durchschnittsleistung ab und siegte ungefährdet.

U23 Spiel: abgesagt

Das Spiel wurde Ihnen präsentiert von

 

         

              

SKU Ertl Glas Amstetten : SV Langenrohr  1:2 (0:1)

Freitag, 28.05.2010 

     

SKU Ertl Glas Amstetten:
Markus Friesenecker; Karl Günther (55. Sascha Trkulja), Mario Holzer (70. Helmut Riegler), Gerhard Berger-Steiner, Alexander Stingl; Daniel Milojevic, Leopold Reikersdorfer, Arber Pervorfi, Gerhard Reikersdorfer (65. Oliver Weichselbaumer); Robert Fekete, Zoltan Fülöp.

SV Langenrohr:
Josef Baumühlner; Mario Plachy, Klaus Dietrich, Tolga Öztürk, Christian Pesau; Bernhard Briese, Andreas Koberger, Rainhard Figl, David Pötschner; Marcel Kracher, Andreas Gelbmann (83. Benjamin Gabriel).

Torfolge:
0:1 (17.) Marcel Kracher, 0:2 (54.) Andreas Koberger, 1:2 (87.) Zoltan Fülöp..

Gelbe Karten:
keine bzw. Andreas Koberger (55. F).
    
       

1:2 - Standardergebnis gegen Langenrohr

              

Amstetten machte das Spiel und Langenrohr die Tore. Der SKU ließ hochkarätige Torchancen ungenützt und so kam es wie es offenbar kommen musste: Langenrohr nutzte seine einzigen Tormöglichkeiten zur 0:2-Führung. Danach lief bei den Gastgebern beinahe nichts mehr, der Anschlusstreffer von Zoltan Fülöp kurz vor Spielende kam zu spät.

Spielfilm:

 9‘      Leopold Reikersdorfer zieht von rechts in den Strafraum, bringt den Ball jedoch nicht unter Kontrolle und die Chance in vertan.

11‘    Zoltan Fülöp versetzt zwei Gegenspieler und steht alleine vor Torhüter Baumühlner. Der Sturmtank kann die Möglichkeit nicht nutzen und schießt den Gästetorhüter an.

18‘    Die Gäste gehen mit der ersten Torchance in Führung. Marcel Kracher gewinnt einen Pressball im Strafraum und schießt aus spitzem Winkel zur Führung ein.

25‘    Zoltan Fülöp bedient Landsmann Robert Fekete mit einer Maßflanke, der Kopfball fällt allerdings zu schwach aus.

28‘    Fülöp war erneut der Urheber einer Torchance. Idealpass auf Arber Pervorfi. Die Nummer 10 vergibt aber allein vor dem Torhüter.

38‘    Tolga Öztürk fälscht eine Flanke beinahe ins eigene Tor ab.

 In der ersten Halbzeit machten sich immer wieder Fehler im Spielaufbau der Amstettner bemerkbar. Langenrohr verwaltete die Führung geschickt und lauerte auf Konter.

 52‘    Leopold Reikersdorfer nimmt eine Flanke von Alexander Stingl direkt. Der Schuss aus spitzem Winkel landet aber direkt in den Händen des Torhüters.

53‘    Der SV Langenrohr kontert perfekt. Die Gäste spielen sich durch die Amstettner Abwehr und Andreas Koberger schließt mit einem Schuss vom Sechzehner zum 0:2 ab.

67‘    Markus Friesenecker entschärft einen platzierten Schuss vom Kracher aus ca. 18m.

69‘    Sascha Trkulja kommt nach einem Eckball zum Nachschuss, der Ball geht jedoch über das Tor.

75‘    Ein Schlenzer von Zoltan Fülöp geht knapp am Kreuzeck vorbei.

77‘    Fülöp köpft einen Trkulja-Freistoss über das Tor.

81‘    Eine missglückte  Kopfballrückgabe von Gerhard Berger-Steiner bescherte den Gäste eine weitere Großchance. Andreas Gelbmann kann die Unsicherheit nicht nutzen und vergibt freistehend vor dem Tor.

83‘    Bernhard Briese und Marcel Kracher ließen Top-Chancen nach Konter ungenützt.

87‘    Zoltan Fülöp lässt den Torhüter aussteigen und verkürzt auf 1:2. Der Anschlusstreffer kommt allerdings zu spät.

 





                       

U23 Spiel:
SKU Ertl Glas Amstetten – SV Langenrohr 2:2 (1:1)
Torschützen: Benjamin Holzer,Dominik Schagerl.

        

zur Fotogalerie ...

   
Diese Spiele widmete Ihnen die

            

                    

ASK Kottingbrunn : SKU Ertl Glas Amstetten 1:4 (0:1)

Freitag, 21. Mai 2010

               

SKU Ertl Glas Amstetten:

Markus Friesenecker; Karl Günther, Mario Holzer (74. Helmut Riegler), Gerhard Berger-Steiner, Alexander Stingl; Daniel Milojevic, Leopold Reikersdorfer, Michael Achleitner, Arber Pervorfi (46. Zoltan Fülöp), Gerhard Reikersdorfer (76. Sascha Trkulja); Robert Fekete.

 

ASK Kottingbrunn:

Knotzer; Konci Enli, Vit, Sengül, Panzenböck; Köberl, Baranek, Jakits, Stern; Güzel, Konci Marvi.

 

Torfolge:

1:0 Konci Marvi (21.)

1:1 Zoltan Fülöp (46.)

1:2 Gerhard Reikersdorfer (68. Elfmeter)

1:3 Zoltan Fülöp (73.)

1:4 Robert Fekete (81.)

 

Gelbe Karten:

Stingl (23.), Achleitner (37.), L. Reikersdorfer (77.);

Baranek (44.), Jakits (53.), Güzel (71.), Sengül (71.).

 

Rote Karte:

Knotzer/Torhüter Kottingbrunn (67. Rot, Torraub)

 

Zuschauer: 200 (Sportplatz Kottingbrunn)

  

Auch in Kottingbrunn siegreich – Sollenau unter Druck gesetzt

 

Der SKU reiste zu Beginn des Pfingstwochenendes in die Thermenregion nach Kottingbrunn, wo trotz starker Regenfälle der letzten Tage der Rasen sehr gut bespielbar war. Lediglich der böige Wind machte den Akteuren am Spielfeld gehörig zu schaffen. So entwickelte sich ein Spiel, bei denen die beiden Hälften kaum unterschiedlicher hätten verlaufen können. Trotz extrem schwacher 1. Halbzeit ging der SKU am Ende als klarer und gefeierter Sieger vom Platz!

 

Der Spielverlauf:

In den Anfangsminuten fanden die Gäste recht gut ins Spiel und erarbeiteten sich gleich zu Beginn einige Tormöglichkeiten. Nach Flanken von Milojevic kamen sowohl Gerhard Berger-Steiner als auch Leo Reikersdorfer im Strafraum zum Ball, doch konnte keiner der beiden daraus Kapital schlagen.

 

Doch nach 10 Minuten war der Anfangselan verflogen und Kottingbrunn wurde stärker. SKU-Goalie Friesenecker verhinderte in der 10. Minute mit einer tollen Parade das frühe 1:0 der Gastgeber. Die Angriffe der Amstettner wurden immer harmloser und das Aufbauspiel fehlerhafter. So gelang Kottingbrunn nach einem zügigen Angriff über die linke Seite per Kopf das 1:0 durch Marvi Konci in Minute 21, ein fataler Abspielfehler von Milojevic im Mittelfeld war diesem Treffer vorausgegangen.

 

In der verbleibenden Zeit der 1. Spielhälfte hatte Kottingbrunn seine beste Phase in diesem Spiel. Die Heimischen agierten spritziger und bissiger und brachten den SKU arg in Bedrängnis. Bei Amstetten hingegen häuften sich die Abspielfehler in allen Mannschaftsteilen und die einzige Spitze Robert Fekete blieb völlig isoliert. Kottingbrunn kam mehrmals über die Flanken gefährlich in den Strafraum und der SKU hatte es in dieser Phase einzig und allein Torhüter Markus Friesenecker zu verdanken, dass es nur mit einem 1:0-Rückstand in die Kabinen ging. In der 26., 35. und 43. Minute verhinderte er mit Super-Paraden einen höheren Rückstand seiner Farben bzw. hatte einmal Riesenglück, als Kottingbrunn-Spieler Baranek einen unhaltbaren Schuss von einem eigenen Mitspielers ungewollt abblockte!

 Eine Kabinenpredigt von Trainer Panholzer und die Einwechslung von Zoltan Fülöp sollte seine Wirkung nicht verfehlen:

 46. Min.: nach einer Stingl-Vorlage setzte der wuchtige Ungarn-Bomber Fülöp den Ball mit seiner ersten Ballberührung gefühlvoll in die Maschen – 1:1-Ausgleich! Dieser frühe Treffer in Spielabschnitt 2 sollte der Auftakt zu einer Traumvorstellung von Zoltan Fülöp werden, der sein wahrscheinlich bestes Match im SKU-Dress ablieferte.

 Unterstützt vom starken Gerhard Reikersdorfer und Michael Achleitner kam die Angriffswalze des SKU auf Touren und Kottingbrunn konnte nur mehr mit Foulspiel dagegen halten. In Minute 57 vergab Daniel Milojevic eine 100%ige Chance vom Elfmeterpunkt nach toller Vorarbeit von Fülöp.

 In der 67. Minute war es wieder Zoltan Fülöp, der eine Unsicherheit in der gegnerischen Abwehr nutzte und von Torhüter Knotzer nur durch ein Foul im Strafraum gebremst werden konnte. Elfmeter und rote Karte gegen Knotzer, obwohl Fülöp den Ball im Fallen sogar noch ins Tor bugsieren konnte! Gerhard Reikersdorfer schnappte sich das Leder und verwertete bombensicher zum umjubelten 2:1 für Amstetten.

 Kurios: erst einige Minuten nach dem Ausschluss konnte Kottingbrunn den kurzfristig „verschollenen“ Ersatztormann – einen erst 15jährigen Nachwuchsspieler -  gegen einen Feldspieler einwechseln!

 Kottingbrunn war in der Folge physisch und mental schwer angeschlagen und so konnte Zoltan Fülöp schon 5 Minuten später den Ball vom rechten Fünfereck ins lange Eck spitzeln – 3:1 für Amstetten in der 73. Minute! Und auch beim 4:1 für Amstetten hatte Fülöp seine Beine im Spiel, als er mit einer Maßflanke seinen Landsmann Robert Fekete ideal bediente und dieser volley mit dem linken Fuß den Endstand herstellte.

 Torhüter Friesenecker in der 1. Hälfte und Bomber Zoltan Fülöp im 2. Abschnitt waren die Helden des Abends aus Amstettner Sicht. Der SKU erkämpfte sich die Tabellenführung in dieser Saison doch noch einmal zurück und kann zumindest für die nächsten 2 Tage von der Tabellenspitze lachen. Für Sollenau heißt es nun auf jeden Fall „verlieren strengstens verboten“!

       

U23 Spiel: witterungsbedingt abgesagt

                 

             

SKU Ertl Glas Amstetten : SV Stockerau  6:0 (5:0)

Freitag, 14. Mai 2010

           

SKU Ertl Glas Amstetten:
Markus Friesenecker; Karl Günther, Mario Holzer, Gerhard Berger-Steiner, Alexander Stingl (72. Oliver Weichselbaumer); Leopold Reikersdorfer, Michael Achleitner, Arber Pervorfi (71. Kiril Chokchev), Gerhard Reikersdorfer (43. Manuel Leitgeb); Robert Fekete.
          
SV Stockerau:
Alexander Ehn, Manuel Brenner, Stefan Popp, Marcel Sachs (32. Manuel Frank), Anto Lovric (32. Manuel Steinkogler), Michael Papez, Pero Brnic, Viralij Malik, Bernhard Kremser, Viktor Kornaj, Klaus Wegschaider.
          
Torfolge:
1:0 (4.) Arber Pervorfi, 2:0 (7.) Mario Holzer, 3:0 (11. Gerhard Reikersdorfer), 4:0 (24) Daniel Milojevic, 5:0 (28.) Michael Achleitner, 6:0 (80.) Robert Fekete.

Gelbe Karte:
keine bzw. Viktor Kornaj (33. F), Manuel Frank (57.F), Michael Papez (65. F), Vitalij Malik (78. K).
    

Torflut im Ertl Glas Stadion


   Wie auf einer schiefen Ebene verlief das gesamte Spiel in Richtung Stockerauer Tor. Ausschlaggebend für die Höhe des Sieges waren die fulminanten Anfangsminuten, in denen die Weichen auf Kantersieg gestellt wurden. Drei Torchancen in den ersten 11 Spielminuten bedeuteten sogleich eine 3:0 Führung. Vor allem in der ersten Halbzeit drückte der SKU Ertl Glas gehörig aufs Gas und ging mit einem 5:0 Vorsprung in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit waren die Gäste bereits auf Schadensbegrenzung eingestellt. Zehn Minuten vor dem Ende konnte sich auch Robert Fekete noch in die Torschützenliste eintragen und fixierte mit seinem Tor den 6:0 Endstand.
   Die erste halbe Stunde in diesem Spiel hatte es in sich. Bereits mit dem ersten Torschuss versenkte Arber Pervorfi aus 18 Metern den Ball im Tor der Gäste (4.). Vier Minuten später setzte Mario Holzer einen drauf. Nach einer Ecke von Daniel Milojevic war der Verteidiger per Kopf zur Stelle, und es stand 2:0 (8.). Bei Standardsituationen schienen die Gäste so ihre Probleme zu haben. Die nächste Ecke, getreten von Kapitän Leopold Reikersdorfer, bugsierte Bruder Gerhard Reikersdorfer am langen Eck ins Tor (11.). Von diesem Schock sollten sich die Stockerauer nicht mehr erholen. Gästetorhüter Alexander Ehn konnte sich bei einem platzierten Schuss von Mario Holzer zwar noch auszeichnen und den Ball ins Toraus lenken. Beim  daraus resultierenden Eckball herrschte jedoch wieder Chaos in der Stockerauer Hintermannschaft. Daniel Milojevic erkannte die Situation am schnellsten und hob den Ball per Außenrist zum 4:0 ins lange Kreuzeck (24.). Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten. Michael Achleitner erkämpfte sich an der Strafraumgrenze den Ball, tanke sich in den Strafraum und mit einem satten Schuss ließ auch er Torhüter Ehn keine Chance (28.).
   Ewald Jenisch reagierte auf das Schützenfest, brachte nach einer halben Stunde zwei Defensiv-Akteure und wollte somit verhindern, dass die Niederlage zumindest nicht noch höher ausfällt. Nach einem weiteren Eckball hatte Gerhard Reikersdorfer das 6:0 auf dem Fuß, Ehn warf sich aber vor die Füße des Amstettners. Kurz vor der Pause musste unser Mittelfeldmotor leider mit Oberschenkelproblemen ausgetauscht werden. Für ihn kam Manuel Leitgeb ins Spiel.
   Stockerauer Torchancen waren in der ersten Halbzeit Mangelware. Erst in der 40. Spielminute wurde ein Freistoß von Brenner gefährlich abgefälscht und ging knapp daneben. Der darauffolgende Eckball strich ebenfalls knapp am Tor vorbei.
   Die zweite Spielhälfte begann wieder mit einem Torschuß der Stockerauer. Diesmal allerdings aus rund 40 Metern (46.). Markus Friesenecker wurde hierbei jedoch vor keine allzu große Herausforderung gestellt. Auf der Gegenseite vergab Robert Fekete nach Milojevic-Flanke volley (49.), und Gerhard Berger-Steiner nach einem Eckball (53.).
   Die Gäste hatten Mitte der zweiten Halbezeit etwas Pech beim Abschluss. Zuerst verfehlte erneut ein Freistoss von Brenner knapp das Tor (55.), danach rettete Mario Holzer nach einem Kopfball von Manuel Frank auf der Linie (62.).
   Den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte einmal mehr Robert Fekete. Der Torjäger verwertete in der Schlussphase ein Zuspiel des eingewechselten Oliver Weichselbaumer zum 6:0 Endstand (80.). Für ihn war es bereits der 34 Treffer in dieser Saison.

            
U23 Spiel:
SKU Ertl Glas Amstetten – SV Stockerau 4:1 (4:1)
Torschützen: Zoltan Fülöp (2),Dominik Schagerl, Mathias Königsberger.

                  
zur Fotogalerie ...

 

Diese Spiele wurden Ihnen präsentiert von der


 

 

  

  

    FC Mistelbach : SKU Ertl Glas Amstetten  0:2 (0:1)

Freitag, 7. Mai 2010 

           

SKU Ertl Glas Amstetten:

Markus Friesenecker; Karl Günther, Mario Holzer, Gerhard Berger-Steiner, Alexander Stingl; Daniel Milojevic, Leopold Reikersdorfer, Michael Achleitner, Arber Pervorfi (86. Oliver Weichselbaumer), Gerhard Reikersdorfer (72. Helmut Riegler); Robert Fekete (72. Kiril Chokchev).

     

FC Weinviertel Mistelbach:

Dominkovics; Svozil, Pulz, Bestvina, Berthold, Eigner, Beranek, Zahnt, Stetter (18. Dilic), Olschnegger, Reiskopf.

   

Torfolge:

0:1 Robert Fekete (4.)

0:2 Daniel Milojevic (90.)

   

Gelbe Karten:

Chokchev/Amstetten (82.)

Berthold/Mistelbach (16. gelb und 70. gelb-rot), Eigner/Mistelbach (51.), Reiskopf/Mistelbach (74.)

   

Zuschauer: 600 (Sportplatz Mistelbach)

                

Auswärtssieg im Weinviertel

 

Durch ein sehr frühes Tor von Robert Fekete aus kurzer Distanz und einen Treffer in der Schlussphase von Daniel Milojevic konnte der SKU Ertl Glas Amstetten in Mistelbach einen „Dreier“ einfahren. Im Laufe der 2. Spielhälfte kamen die Amstettner zwar gehörig unter Druck und hatten nach einem Stangentreffer der Gastgeber Glück, doch mit viel Einsatz und Routine wurde der verdiente Sieg nach Hause gespielt.

 

Das Spiel-Stenogramm:

 4’      Die Partie beginnt mit einem Knalleffekt. Daniel Milojevic wird am rechten Flügel angespielt und seine Maßflanke verwertet Robert Fekete, die personifizierte Torgarantie im Dress der Amstettner, mit einer Direktabnahme ins lange Eck zum Führungstreffer für den SKU Ertl-Glas.

42’    Der diesmal sehr spielfreudige Milojevic wird im gegnerischen Strafraum ganz klar zu Fall gebracht, die Pfeife des sonst gut agierenden Schiedsrichters bleibt aber stumm.

  49’    Bald nach Wiederbeginn zischt ein Kopfball von Michael Achleitner nach einer Freistoßflanke von „Lele“ Reikersdorfer knapp über das Gehäuse der Heimischen.

55’    Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen wird der Schuß von Leo Reikersdorfer vom gegnerischen Goalie mit einer tollen Parade über die Latte gedreht.

59’    Im Anschluß an einen Eckball von der rechten Seite hält Schlussmann Friesenecker im „Zusammenwirken“ mit der rechten Torstange die Führung für die Amstettner fest.

68’    Robert Fekete vergibt eine hundertprozentige Chance, als er nach toller Vorarbeit von Gerhard Reikersdorfer mit seinem Kopfball aus kurzer Distanz das Tor verfehlt.

76’    Ein strammer Weitschuß von Heli Riegler verfehlt nur knapp sein Ziel.

82’    Riesenglück für den SKU Ertl-Glas als eine Bombe aus gut zwanzig Metern Entfernung an die rechte Torstange kracht, Friesenecker hätte keine Abwehrchance gehabt.

89’    Großer Tumult im Amstettner Strafraum, aber schließlich kann Friesenecker gemeinsam mit seinen Vorderleuten mit etwas Glück die Situation klären.

90’    Ein Konter sorgt für die endgültige Entscheidung zugunsten der Panholzer-Truppe. Daniel Milojevic läuft mit dem Ball am Fuß über das halbe Spielfeld, tanzt zwei Gegenspieler aus und setzt das Leder von der Höhe der Strafraumgrenze unhaltbar in die Maschen.

       

U23 Spiel:
FC Mistelbach - SKU Ertl Glas Amstetten 0:7 (0:4)

Torschützen: Suvalic (3x), Fülöp (2x), Kamleitner, Königsberger

         

               

SKU Ertl Glas Amstetten : ASV Schrems  3:0 (1:0)

Freitag, 30. April 2010

      

SKU Ertl Glas Amstetten:Markus Friesenecker; Karl Günther, Mario Holzer, Gerhard Berger-Steiner, Manuel Leitgeb (62. Kiril Chokchev); Leopold Reikersdorfer, Michael Achleitner, Arber Pervorfi (71. Helmut Riegler), Gerhard Reikersdorfer; Sascha Trkulja (46. Alexander Kamleitner), Robert Fekete.         ASV Schrems:Veljko Jovanovic; Martin Dressler, Markus Petrovic, Thomas Müllner, Thorsten Schiller (85. Zeljko Vujica); Roman Peichl, Daniel Köberl, Ivan Cermak, Bernhard Brantner; Georg Hofmann, Josef Hejna (63. Thomas Painsipp).           Torfolge:1:0 (43.) Robert Fekete, 2:0 (51.) Robert Fekete, 3:0 (81. Leopold Reikersdorfer).            Gelbe Karte:keine bzw. Martin Dressler (31. F).               Gelb-rote Karte:Martin Dressler (38. F).          

Erneuter 3:0 Heimsieg

             
   Der SKU Ertl Glas feierte gegen den ASV Schrems den bereits dritten 3:0 Heimsieg in Folge. Gegen harmlose Waldviertler genügte eine starke zweite Halbzeit, um den Sieg relativ deutlich ausfallen zu lassen. Ein Platzverweis in der ersten Halbzeit brachte die Gäste aus dem Defensivkonzept, und die Amstettner hatten relativ leichtes Spiel.
   Hätte dieses Spiel zwei Monate später stattgefunden, könnte man aufgrund der Anfangsphase getrost von einem Sommerkick sprechen. Keines der beiden Teams zeigte Initiative und jeder wartete auf einen Fehler des Gegners. Ein Freistoß für die Waldviertler, der deutlich über das Tor ging (5.), und zwei Schüsse von Trkulja (23. + 28.) waren die magere Ausbeute der ersten halben Stunde. Erst ein guter Freistoß von Kapitän Leopold Reikersdorfer hätte die Führung bedeuten können. Der Schremser Schluss- mann drehte den Ball aber über die Latte (33.). Die Gäste besinnten sich bis dato auf die Verteidigung und wollten die Hausherren nicht ins Spiel kommen lassen - was ihnen zum Großteil auch gelang. Erst der Platzverweis vom Schremser Dressler (38.) ließ beide Teams anders zu Werke gehen.
   Der SKU Ertl Glas setzte jetzt mehr auf Offensive und prompt wurde dieses Vorhaben auch mit dem Führungstreffer belohnt. Robert Fekete nutze eine Vorlage von Leopold Reikersdorfer zur Führung (43.). Eine Minute später verfehlte Arber Pervorfi mit einem gut  angetragenen Schuss aus 18 Metern nur ganz knapp das Kreuzeck.
   In der zweiten Halbzeit ersetzte Trainer Panholzer Sascha Trkulja durch Alexander Kamleitner und schickte die Mannschaft mit zwei Stürmern zurück ins Spielfeld. Es dauerte nicht lange, und die Amstettner hatten wieder Grund zum Jubel. Roberte Fekete erwischte einen mißglückten Rückpass vom Verteidiger, schob den Ball am Torhüter vorbei an die Stange, und im zweiten Versuch brachte der Ungar den Ball im Tor unter (51.).
   Mit diesem Treffer war die Vorentscheidung gefallen, und die Waldviertler nur mehr auf Schadensbegrenzung ausgerichtet. Gelegentliche Konter sollten sich für Schrems dennoch ergeben. Ivan Cermak fand nach einem Solo durch den Strafraum erst in Markus Friesenecker seinen Meister (56.), und Georg Hofmann schoss ebenfalls aus aussichtsreicher Position drüber (68.).
   In der letzten halben Stunde ließ der SKU Ertl Glas eine Vielzahl an Torchancen ungenützt. Eine schöne Kombination von Charly Günther und Kiril Chokchev scheiterte am ungenauen Anspiel des Bulgaren (63.). Leopold Reikersdorfer köpfte nach Maßflanke von Bruder Gerhard nur knapp über das Tor (65.) Roberte Fekete hätte sich ohne Weiteres auch ein drittes Mal in die Torschützenliste eintragen können, brachte aber ein Zuspiel von Riegler nicht unter Kontrolle und die Chance war vertan (72.).
   Ein weiteres Tor sollte an diesem Abend dennoch fallen. Achleitner bediente mit einem hohen Ball Leo Reikersdorfer am Strafraum, dieser versetzte seinen Gegenspieler und ließ auch Jovanovic im Tor der Schremser keine Chance - und es stand 3:0 (81.). Markus Friesenecker hielt von Ergebniskosmetik scheinbar nicht viel, und zeichnete sich bei einem Schuss von Pechl aus (83.). Auf der Gegenseite konnte Gerhard Reikersdorfer eine schöne Vorarbeit von Helmut Riegler nicht nutzen, denn auch hier war der Torhüter Herr der Lage (90.).

      
zur Bildergalerie ...
     
U23 Spiel:
Spiel wurde abgesagt. Der ASV Schrems konnte keine Mannschaft stellen.

      

Das Spiel wurde Ihnen präsentiert von

Dr. Rudolf Zillinger
Notar i.R.

             

      

SV Haitzendorf : SKU Ertl Glas Amstetten  1:4 (0:2)

Sonntag, 25. April 2010

                  

SV Haitzendorf:

Stephan Schön; Christoph Weiss, Suad Delic (78. Thomas Haag), Daniel Prtenjaca, Clemens Döttl; Dominik Reiter, Georg Reichmann, Marijan Popa, Mario Steininger; Marijan Adam, Peter Babnic (87. Armin Blüml).

    

SKU Ertl Glas Amstetten:
Markus Friesenecker; Karl Günther, Mario Holzer, Gerhard Berger-Steiner, Manuel Leitgeb; Michael Achleitner (27. Helmut Riegler), Gerhard Reikersdorfer, Arber Pervorfi (46. Daniel Milojevic); Leopold Reikersdorfer, Sascha Trkulja (65. Kiril Chokchev); Robert Fekete.
                        
Torfolge:
0:1 (5.) Robert Fekete, 0:2 (36.) Helmut Riegler, 0:3 (50.) Robert Fekete, 1:3 (61.) Peter Babnic, 1:4 (85.) Gerhard Reikersdorfer.
 

Gelbe Karten:

Clemens Döttl (82. F)

     

Effizient und ungefährdet zum Auswärtssieg


Der SKU Ertl Glas Amstetten konnte die Überlegenheit in diesem Spiel endlich auch in Tore umsetzen. An die Leistungsgrenze musste die Panholzer-Elf in diesem Sonntagsspiel allerdings nicht gehen. Eine gute Chancenverwertung und eine geschlossen starke Mannschaftsleistung ebneten den Weg zum ersten Auswärtssieg in diesem Jahr. Unübersehbar war allerdings auch, dass innerhalb der Mannschaft noch einige Reserven stecken.


   Das Spiel schien in der Anfangsphase nur mäßig in Gang zu kommen. Die Amstettner begannen verhalten und wollten dem Gegner keineswegs ins offene Messer laufen. Nach wenigen Minuten Spielzeit deutete Robert Fekete bereits seine Torgefährlichkeit an. Ein Schuss aus der Drehung ging nur knapp am Kreuzeck vorbei (4.). Michael Achleitner bewies kurz darauf Übersicht und bediente mit einem schönen Pass über 30 Meter Robert Fekete. Der Torjäger agierte allein vor Torhüter Schön eiskalt und stellte auf 0:1 (5.).
   Ein unglücklicher Zusammenstoß mit dem Kopf von Michael Achleitner und Georg Reichmann hatte für beide Spieler unterschiedliche Folgen. Während der Haitzendorfer Spieler ca. 10 Minuten neben dem Spielfeld wegen einer Platzwunde behandelt wurde, trotzdem aber weiterspielen konnte, musste Michael Achleitner mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ausgetauscht werden. Helmut Riegler kam für ihn ins Spiel (27.).
   Die Gastgeber erholten sich nur langsam vom frühen Rückstand und kamen nur selten vor das Amstettner Tor. Ein Weitschuss von Adam (24.) und einige Unruhe im Strafraum von Friesenecker nach einem Eckball waren die einzigen nennenswerten Aktionen in der ersten Halbzeit auf Seiten der Haitzendorfer.
   Der nächste Angriff des SKU Ertl Glas Amstetten bedeutete auch gleich das 0:2 und somit den Pausenstand. Sascha Trkulja bediente Robert Fekete mit dem Außenrist, dieser spielte uneigennützig für den freistehenden Helmut Riegler auf, und der konnte unbedrängt ins Tor einschieben (36.).
   Die zweite Halbzeit begann ebenso wie die erste. Die erste Großchance wurde wieder vergeben. Ein Schuss vom eingewechselten Milojevic wurde von Torhüter Schön abgewehrt, und Leopold Reikersdorfer jagte den Nachschuss über das Tor (48.). Nach exakt fünf Spielminuten traf Robert Fekete auch im zweiten Spielabschnitt. Nach einem weiten Ball vom Leopold Reikersdorfer zog er - bedrängt von zwei Verteidigern - auf das Haitzendorfer Tor, und schloss aus spitzem Winkel erfolgreich ab (50.).
   Mit diesem Treffer war die Vorentscheidung in diesem Spiel wohl gefallen. Die Gastgeber gaben jedoch nicht auf und hatten nach einer guten Stunde so etwas wie eine kleine Drangperiode. Zuerst streifte ein Freistoß von Adam die Querlatte (59.). Weiter ging es mit einem Kopfball von Reichmann, den Markus Friesenecker über die Latte drehte. Den folgenden Eckball versenkte Peter Babnic per Kopf zum 1:3 (61.). Zwei Minuten später war es erneut Babnic, der für Gefahr im Amstettner Strafraum sorgte. Diesmal konnte er Friesenecker allerdings nicht bezwingen, und die Situation wurde mit vereinten Kräften bereinigt.
   Den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte eine Co-Produktion der Gebrüder Reikersdorfer. Ein Eckball von Leopold wurde von der Verteidigung kurz abgewehrt, Gerhard stand goldrichtig an der Strafraumgrenze, übernahm direkt, und der Endstand von 1:4 war hergestellt.
        
U23 Spiel:
SV Haitzendorf - SKU Ertl Glas Amstetten 0:8 (0:5)

Torschützen: Zoltan Fülöp (3), Jan Minixhofer, Adi Suvalic, Thomas Jetzinger, Eric Schermann, Stefan Korn.

 

 

SKNV St.Pölten Amateure - SKU Ertl Glas Amstetten 2:1 (0:0)

Mittwoch, 21. April 2010 - 19:00 Uhr; Voith-Stadion

         

SKU Ertl Glas Amstetten:

Markus Friesenecker; Leopold Reikersdorfer, Mario Holzer, Gerhard Berger-Steiner, Alexander Stingl; Daniel Milojevic, Michael Achleitner (65. Riegler), Arber Pervorfi (65. Leitgeb), Sascha Trkulja, Gerhard Reikersdorfer (46. Zoltan Fülöp); Robert Fekete.

 

SKNV St. Pölten Amateure:

Posch; Balga, Schaller, Starkl, Gradinger; Sobczyk, Schütz (33. Djurdjevic), Brandstetter, Fertl; Becirovic (46. Erber), Zellhofer (91. Sulz).

 

Torfolge:

1:0 Brandstetter (64./Elfmeter)

2:0 Fertl (73.)

2:1 Fülöp (81.)

 

Gelbe Karten:

Berger-Steiner/SKU (91.);

Sobczyk (33.), Gradinger (38. gelb und 40. gelb-rot), Fertl (75.).

 

Rote Karte:

Alexander Stingl/SKU (63.)

  

Keine Punkte in der Landeshauptstadt – Titelchance dahin

 

Der SKU Ertl Glas Amstetten war in diesem Nachtragspiel (17. Runde) wieder einmal zum Siegen „verpflichtet“, um den Rückstand auf Spitzenreiter Sollenau wenigstens auf 5 Punkte zu begrenzen. Eine schwierige Aufgabe in diesem Landesliga-Spitzenspiel, die es auf desolatem Rasen am Voith-Platz vor äußerst magerer Zuschauerkulisse zu lösen galt.

 

Spielfilm:

Nach unsicheren Anfangsminuten erfingen sich die Panholzer-Mannen schnell und hatten schon in der 5. Minute eine sehr gute Tormöglichkeit, doch der Volley-Schuss von Robert Fekete nach Trkulja-Flanke fiel zu schwach aus. In Minute 16 konnte SKN-Goalie Posch nur mit äußerster Mühe ein Eigentor und somit die SKU-Führung verhindern. Die Top-Chance auf den Führungstreffer aus Amstettner Sicht hatte Robert Fekete in der 20. Minute, als er nach schöner Vorarbeit von Pervorfi und Achleitner alleine auf das St. Pöltner Tor zog aber den starken SKN-Schlussmann Posch nicht bezwingen konnte. Die weiteren Angriffsbemühungen (Milojevic-Freistoß, Achleitner-Kopfball) blieben ebenfalls ohne Erfolg.

   Erst nach etwa einer halben Stunde kamen die Hausherrn erstmals gefährlich vor das SKU-Tor, doch Friesenecker klärt nach einem Getümmel vor seinem Gehäuse. In der 45. Minute musste der SKU-Goalie allerdings sein ganzes Können aufbieten um einen Rückstand seiner Farben abzuwenden: er blieb gegen den St.Pöltner Zellhofer im Herauslaufen Sieger.

   Kurz zuvor schwächten sich die Hausherrn durch ein schweres Foul von Gradinger selbst, als dieser in der 40. Minute völlig zu Recht gelb-rot sah. Erst zwei Minuten zuvor hatte der Spieler die gelbe Karte erhalten!

    Auf diese neue Situation reagierte Trainer Panholzer: er stellte auf ein 3-5-2-System um und brachte mit Zoltan Fülöp einen zweiten Angreifer statt Mittelfeldmann Gerhard Reikersdorfer. In Überzahl schnürte der SKU den Gegner immer mehr ein und der Führungstreffer schien förmlich in der Luft zu liegen. Ein guter Schuss von Milojevic aus halbrechter Position wurde mit Mühe an die Querlatte abgelenkt.

    Doch es kam wie es offenbar kommen musste! Mit dem zweiten Konter im zweiten Spielabschnitt stellten die St. Pöltner den Spielverlauf auf den Kopf und kamen in der 64. Minute zur 1:0-Führung aus einem Foulelfmeter! Alexander Stingl hatte im Strafraum die Notbremse ziehen müssen und sah wegen Torraubs zu Recht die rote Karte.

    In der 65. Minute versuchte Panholzer mit einem Doppeltausch dem Spiel eine Wende zu geben: er nahm Michael Achleitner und Arber Pervorfi aus dem Spiel und brachte Helmut Riegler sowie den jungen Manuel Leitgeb. In der 70. Minute schlug Leitgeb eine schöne Flanke ideal auf Robert Fekete, doch der sonst so treffsichere Ungar jagte zum Entsetzen aller mitgereisten Fans den Ball aus sieben Metern weit über das Tor!

   Der SKNV St.Pölten verlegte sich auf das Konterspiel und hatte damit Erfolg. Nach einem Angriff über die linke Seite konnte Fertl den idealen Stanglpass zum 2:0 verwerten (73. Minute). Nur eine Minute später ließ Fekete einen weiteren Sitzer ungenützt – ein rabenschwarzer Tag für den Ungarn und für den SKU!

   Erst in der 81. Minute konnten die Gäste aus Amstetten erstmals jubeln, als Zoltan Fülöp nach einer weiten Flanke völlig unbedrängt mit dem linken Fuß auf 2:1 verkürzen konnte. Zum Ausgleich reichte es jedoch nicht mehr und auch St. Pölten ließ noch eine große Tormöglichkeit ungenützt und scheiterte am starken SKU-Goalie Friesenecker.

   Ausschlaggebend für die knappe Auswärtsniederlage war an diesem Abend die eklatante Schwäche im Abschluss. Die große Chance des Überzahlspiel konnte nicht zur Führung genützt werden, vielmehr geriet man entnervt sogar 0:2 in Rückstand. Der Anschlusstreffer war nur mehr Ergebniskorrektur.

   Damit hat der SKU neben dem deutlich schlechteren Torverhältnis nun auch nach Verlustpunkten bereits 8 Punkte Rückstand auf Leader Sollenau, die sich im Kampf um die Meisterkrone wohl nur noch selber schlagen können!

  

U23 Spiel:
SKNV St. Pölten Amateure - SKU Ertl Glas Amstetten 0:4 (0:1)

Torschützen: Chokchev, Kamleitner, Martin Deinhofer 2x

 

 

SKU Ertl Glas Amstetten : SCU Ardagger  3:0 (0:0)

Freitag, 16. April 2010

          &

Die Heimelf siegt klar dank starker 2. Hälfte

 

SKU Ertl Glas Amstetten:

Markus Friesenecker; Karl Günther, Mario Holzer, Gerhard Berger-Steiner, Alexander Stingl; Zoltan Fülöp (74. Arber Pervorfi), Leopold Reikersdorfer (68. Daniel Milojevic), Michael Achleitner, Sascha Trkulja, Gerhard Reikersdorfer (82. Alexander Kamleitner), Robert Fekete.

 

SCU Ardagger:

Graf; Zehetner, Krivanek, Dirnberger, Prinz; Jakob Köstler, Gschossmann, Taurer (64. Winninger), Kocic (70. Olbrich), Rabah; Weinberger (67. Hornig).

 

Torfolge:

1:0 Robert Fekete (59. Minute)

2:0 Zoltan Fülöp (63.)

3:0 Arber Pervorfi (86.)

 

Gelbe Karten:

Achleitner (8., Foul), Leopold Reikersdorfer (34., Foul), Günther (68., Foul);

Krivanek (22., Foul), Prinz (51., Foul), Dirnberger (59., Kritik), Olbrich (78., Foul)

 

Klarer Heimsieg im Mostviertel-Derby

 

Nach der deprimierenden Niederlage in Retz und dem sehr groß gewordenen Rückstand auf Tabellenführer Sollenau  mussten die Amstettner endgültig die Rolle des Gejagten mit der Rolle des Jägers tauschen. Mit 8 Punkten Rückstand (bei 1 Spiel weniger) hieß es vor dem Mostviertel-Derby dennoch - und gerade deswegen - einmal mehr: „Siegen um jeden Preis“!

 

Dieser große Druck war der Erl-Glas-Mannschaft vor gut 1.000 Zuschauern besonders in der 1. Hälfte sehr deutlich anzumerken. Die Heimischen begannen die Anfangsviertelstunde zwar recht druckvoll, doch konnte nichts Zählbares herausgespielt werden.

 Ardagger stand sehr tief und verteidigte mit einer 4:5:1-Formation sehr geschickt. Der SKU Ertl Glas Amstetten suchte sein Glück mit weiten und hohen Bällen in den gegnerischen Strafraum, wobei die meisten Angriffsbemühungen harmlos blieben. Mittelfeld und Angriff der Heimischen spielten zu statisch und fanden kein geeignetes Mittel um den Abwehrriegel von Ardagger zu knacken.

 

19. Min.: Gerhard Reikersdorfer verfehlt ein gute Flanke von rechts mit dem Kopf nur knapp.

21. Min.: Erste Offensiv-Aktion von Ardagger und gleich Elfmeter-Alarm! Ardagger-Spieler Krivanek geht zu Boden, doch die Pfeife blieb stumm; ein Abseits-Pfiff beendete diese Torszene.

23. Min.: Ein sehr gut getretener Freistoß von Kapitän Leo Reikersdorfer kann von Gäste-Goalie Graf nur mit Mühe pariert werden.

28. Min.: Ein Kopfball von Robert Fekete geht nur knapp am langen Pfosten des Gästetores vorbei.

37. Min.: gleich 2 Versuche von Achleitner bringen keinen Torerfolg.

40. Min.: die wohl beste Szene in der 1. Halbzeit – Zoltan Fülöp tankt sich kraftvoll am rechten Flügel durch und flankt ideal auf Gerhard Reikersdorfer, doch der Kopfball des SKU-Haudegens fällt zu schwach aus.

Drangperiode des SKU gegen Ende der 1. Hälfte, doch auch Ardagger kommt zu einer Tormöglichkeit: SKU-Goalie Friesenecker faustet eine gefährliche Flanke von Ardagger mit Mühe hinter die Grundlinie.

 

Beide Mannschaften kamen unverändert aus den Kabinen zur 2. Spielhälfte. Die Heimelf legte dabei einen gehörigen Zahn zu und sollte recht bald für das deutlich verbesserte Offensivspiel belohnt werden.

 

59. Min.: Charly Günther tankt sich auf der rechten Flanke kraftvoll durch und flankt vor das Gästetor. Der Ball kommt auf Umwegen zu Robert Fekete, der aus spitzem Winkel und kurzer Distanz das Leder unter die Latte knallt - 1:0! Diese Szene war heiß umstritten und Ardagger-Coach Softic reklamierte heftig wegen angeblicher Abseitsstellung des Torschützen und stürmte sogar aufs Spielfeld. Seine Reklamationen blieben freilich erfolglos – ebenso wie der Abwehrversuch eines Ardagger-Verteidigers auf der Torlinie zuvor.

 In den folgenden Minuten erhöhte die Heimmannschaft weiter den Druck  und konnte sehr bald auf 2:0 erhöhen: Gerhard Reikersdorfer dribbelt sich über die linke Flanke geschickt in den Strafraum hinein und flankt gefühlvoll vor das Tor; Zoltan Fülöp übernimmt den Ball volley und netzt unhaltbar aus etwa 12 Metern ein – ein Supertor!

 In der Folge nahmen die Gastgeber das Tempo heraus und Ardagger kam etwas besser ins Spiel, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Nur ein einziges Mal hatten die Heimischen Glück, als eine „Bogenlampe“ hinter Friesenecker auf die Querlatte des SKU-Tores fiel.

 Beide Mannschaften schöpften das Austauschkontingent voll aus und auch der SKU brachte neben Daniel Milojevic (für Leo Reikersdorfer) noch zwei seiner hoffnungsvollen Nachwuchstalente ins Spiel: Arber Pervorfi (für Fülöp) und Alexander Kamleitner (für Gerhard Reikersdorfer). Diese Verjüngungskur sollte in der Endphase noch eine Ergebnisverbesserung bringen, denn der erst 18jährige Arber Pervorfi stellte in der 86. Minute mit einem sehenswerten Treffer den 3:0-Endstand her. Der junge Mittelfeldspieler schloss einen schönen Angriff über die linke Flanke – Alex Stingl tankt sich durch und passt zu Daniel Milojevic, dieser spielt Pervorfi flach im Strafraum an – mit einer perfekten Körpertäuschung und einem schönen Flachschuss in die lange Ecke zum 3:0 ab!

 

Fazit:

Ein in dieser Höhe durchaus verdienter Sieg der Amstettner, die über weite Strecken der Partie den Ton angaben. Ein typisches Derby mit viel Kampf und Krampf, das vor allem in der 1. Hälfte viel zu oft zu sehen war, endete letztendlich mit einem klaren Sieg des Favoriten. Eine Leistungssteigerung in spielerischer Hinsicht wird dennoch von Nöten sein, um das schwere Nachtragsspiel in St.Pölten siegreich beenden zu können.

 

U23 Spiel:
SKU Ertl Glas Amstetten – SCU Ardagger 5:1 (2:0)

Torschützen:  Chokchev 4x, Suvalic

 

Diese Spiele widmeten Ihnen

http://www.renovo.at/

 

                                     

SC Retz - SKU Ertl Glas Amstetten 3:1 (2:1)

Samstag, 10. April 2010

      

SKU im Weinviertel sieglos – Titelchance in weiter Ferne 

        

SKU Ertl Glas Amstetten:

Markus Friesenecker; Karl Günther, Mario Holzer (70. Wolfgang Stockinger), Gerhard Berger-Steiner, Alexander Stingl (53. Leopold Reikersdorfer); Daniel Milojevic (53. Kiril Chokchev), Michael Achleitner, Arber Pervorfi, Sascha Trkulja, Gerhard Reikersdorfer; Robert Fekete.

 

SC Retz:

Schuch; Wolfsberger, Krammer, Fleischhacker, Wachter (68. Ledineg); Suttner, Krempasky, Pacinda, Zahrl ( 46. Mischling); Dombi, Weinwurm (90. Müllner).

 

Torfolge:  0:1 Fekete (15.) , 1:1 Weinwurm (30.) ,2:1 Weinwurm (43.), 3:1 Pacinda (55.)

 

Gelbe Karten:

Berger-Steiner/SKU (3.),

Zahrl/Retz (16.), Schuch/Retz (62.), Krammer/Retz (63.), Ledineg/Retz (91.)

 

 Der SKU Ertl Glas reiste als Tabellenzweiter zum Tabellendritten Retz mit einem klaren Ziel an, und das lautete - „3 Punkte holen“. Doch auch für den SC Retz zählte nur ein voller Erfolg, um im Titelkampf nicht vorzeitig auf der Strecke zu bleiben.

 

Dabei erlebten die zahlreich mitgereisten Amstettner Fans bei typischem Aprilwetter – zunächst Regen und dann Sonnenschein – ein wahres Wechselbad der Gefühle, Niederlage trotz früher Führung!

 Nach einer kurzen Drangphase der Heimischen fand der SKU sehr bald ins Spiel und führte nach exakt einer Viertelstunde mit 1:0!! Mario Holzer schlug einen weiten Pass an den gegnerischen Strafraum,  Robert Fekete nahm den Ball ideal an und schob das Leder vorbei an Goalie Schuch überlegt zur Amstettner Führung in die Maschen. Die nächste Viertelstunde beherrschte Amstetten praktisch nach Belieben und fand durch Sascha Trkulja auch eine Topchance auf das 2:0 vor, doch er konnte in Minute 29 aus halblinker Position den gegnerischen Torhüter nicht bezwingen.

 Praktisch im Gegenzug kamen die Heimischen aus dem Nichts zum Ausgleich – 1:1 durch Weinwurm aus gut 30 m! SKU-Goalie Friesenecker patzte jedoch gehörig bei diesem scharfen Schuss des jungen Retz-Stürmers, denn er konnte den „Flatterball“ nur ins eigene Tor ablenken.

 In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel ohne große Höhepunkte. Doch kurz vor der Pause war es wieder Ferdinand Weinwurm, der per Kopf nach einem Eckball ungehindert auf 2:1 für Retz stellen konnte. Völlig unbedrängt konnte der Retzer nach einer scharfen Flanke von rechts ins Gehäuse von Friesenecker abscherzeln, der dieses Mal keine Abwehrmöglichkeit hatte.

 

Nach der Pause suchten beide Farben eine schnelle Entscheidung in diesem Spitzenspiel. 3 Minuten nach Wiederbeginn scheiterten zunächst die Gastgeber mit einem Lattenschuss, doch danach versuchte der SKU mit allen verfügbaren spielerischen Mitteln das Ruder herum zu reißen - sowohl Gerhard Berger-Steiner (Flachschuss vom 16er), Daniel Milojevic (Kopfball nach Reikersdorfer-Flanke) und Sascha Trkulja nach einem Solo-Lauf scheiterten aber knapp vor dem Retzer Tor.

 10 Minuten nach der Pause reagierte SKU-Trainer Panholzer und schaltete auf völlige Offensive um: er löste die Viererkette auf und brachte Stürmer Kiril Chokchev für den leicht angeschlagenen Flügelspieler Daniel Milojevic und den wiedergenesen Leopold Reikersdorfer für Abwehrspieler Alex Stingl. Doch unmittelbar darauf fiel praktisch die endgültige Entscheidung in diesem so wichtigen Spiel – 3:1 für Retz durch Robert Pacinda. Die SKU-Abwehr vergaß dabei auf den flinken Rechtsaußen, der den Ball am Strafraum unbedrängt annehmen und spektakulär unter die Latte setzen konnte.

 Die auf ein 3-5-2-System umgestellte Gästemannschaft schnürte den Gegner in der Folge in der eigenen Hälfte fest, konnte dabei aber den erforderlichen Nachdruck nicht erzeugen. Die Heimischen überließen dem SKU praktisch kampflos das Mittelfeld und verlegten sich ausschließlich auf das Konterspiel.

 Amstetten wurde 3mal durch Kopfbälle gefährlich, doch es scheiterten sowohl Robert Fekete (Lattentreffer in Minute 57), Kiril Chokchev in der 67. Minute und auch der eingewechselte Wolfgang Stockinger (Topchance in Minute 78) jeweils nach Flanken von Gerhard Reikersdorfer über die linke Seite. Retz lancierte lediglich in den letzten Minuten gefährliche Konterangriffe, doch scheiterten sie durch Pacinda bzw. nach einer Freistoßmöglichkeit. Die Endphase brachte auf beiden Seiten keine zählbaren Erfolge ein.

  

Fazit:

Retz genügte eine äußerst effiziente Chancenauswertung um im Spitzenspiel der Runde einen Heimsieg zu landen. Der Titelfavorit aus Amstetten zeigte zu wenig Aggressivität und Selbstvertrauen um die drei „Pflichtpunkte“ in der Fremde abzuholen. Den Amstettnern fehlte die notwendige Abgebrühtheit und auch das Spielglück, das einen Titelanwärter normalerweise auszeichnet. Scheinbar wird der SKU für jeden Fehler in der Defensive derzeit bitter bestraft.

9 Runden vor Schluss dürfte eine Vorentscheidung im Titelkampf zu Gunsten von Sollenau gefallen sein. Doch auch in der Saison 2008/2009 hatte die Truppe aus dem Industrieviertel schon 8 Punkte Vorsprung in der Tabelle, aber der Meistertitel ging damals dennoch an Amstetten. Derzeit scheint nur eine einzige Frage relevant zu sein: lernt Sollenau nun Geschichte oder kann eine Mannschat aus dem Verfolgertrio doch noch an die Tabellenspitze herankommen!

  

U23 Spiel:
SC Retz - SKU Ertl Glas Amstetten 0:2 (0:1)

Torschützen: Jan Minixhofer, Alex Kamleitner

                 

      

SC Sollenau : SKU Ertl-Glas Amstetten  2:1 (1:1)

Freitag, 26.3.2010 in Sollenau

 

SC Sollenau:

Krenn; Husar, Ofner (67. Klemen), Eberhardt, Burgemeister (67. Samec); Strebinger, Suchard, Melisik, Bardel (80. Wöhrer), Knaller, Prenner.

 

SKU Ertl-Glas Amstetten:

Friesenecker; L. Reikersdorfer, Riegler (80. Stockinger), Berger-Steiner, Stingl; Milojevic, Achleitner, Pervorfi (84. Mostböck), G. Reikersdorfer; Trkulja, Fekete (64. Fülöp).

 

Torfolge:

0 : 1  (24.)  Berger-Steiner

1 : 1  (68.)  Knaller

2 : 1  (79.)  Eberhardt

 

Gelbe Karten:

Melisik (72.,F) bzw. Fekete (42.,U), Friesenecker (93.,U)

 

Schiedsrichter   Markus Katona

 

Knappe Niederlage im Spitzenspiel - Starke Leistung blieb unbelohnt

 

Der SKU Ertl-Glas Amstetten lieferte in Sollenau die mit Abstand beste Leistung seit langem ab und fuhr trotzdem mit leeren Händen nach Hause. Besonders in der ersten Halbzeit ließ die Panholzer-Mannschaft Ball und Gegner laufen, verabsäumte es aber in dieser Phase, den Wind im Rücken auszunutzen und eine Vorentscheidung herbeizuführen. Nach Wiederbeginn setzten die Heimischen alles auf eine Karte, beim SKU Ertl-Glas ging, gegen einen immer stärkeren Wind ankämpfend, etwas die Ordnung verloren und so schlitterte man in eine ausgesprochen unglückliche Niederlage. Die Amstettner haderten auch mit einigen Entscheidungen des an sich gut amtierenden Schiedsrichters. So ging dem Freistoßtreffer zum 2 : 1 nie und nimmer ein Foul eines SKU-Spielers voraus und als knapp vor Schluß der eingewechselte Stockinger im Strafraum mit beiden Händen umgestoßen wurde, blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Auf dieser Leistung kann man trotz der Niederlage aufbauen, es sind noch 12 Runden zu spielen und möglicherweise liegt dem SKU Ertl-Glas die Rolle des Jägers besser, als die des Gejagten.

 

Das Spiel-Stenogramm:

 14’      Bei einer Doppelchance für Sollenau kann Friesenecker sein Können beweisen.

15’      Ein Fekete-Kopfball nach einer Stingl-Flanke streicht nur um Zentimeter am langen Eck vorbei.

20’      Ein gefährlicher Volley von Bardel geht knapp darüber.

24’      Führungstreffer für den SKU Ertl-Glas. Bei einem Freistoß von „Lele“ Reikersdorfer von der rechten Seite steigt Gerhard Berger-Steiner am höchsten und setzt das Leder unhaltbar in die rechte Ecke.

30’      Eine Traumkombination über mehrere Stationen wird von Robert Fekete mustergültig abgeschlossen. Das Tor wird jedoch wegen einer Abseits-Stellung aberkannt – eine Zentimeter-Entscheidung!

39’      Knaller verfehlt per Kopf eine Flanke von rechts nur um Zentimeter

45’      Nach einem perfekt vorgetragenen Angriff und einen mustergültigen Stanglpaß von Milojevic hat Gerhard Reikersdorfer die Vorentscheidung auf dem Fuß, er trifft aber aus kürzester Distanz das leere Tor nicht.

49’      Friesenecker rettet bei einem Flachschuß per Fußabwehr

54’      Ein herrlicher Kopfball von Berger-Steiner nach einer Milojevic-Flanke verfehlt nur knapp sein Ziel.

60’      Großes Glück für den SKU-Ertl-Glas. Der starke Strebinger wühlt sich durch die Amstettner Abwehr und sein Schuß im Fallen springt von der Innenstange in die Hände von Friesenecker.

66’      Ein schöner Angriff über die rechte Seite, die Hereingabe von Milojevic wird in der Mitte von Trkulja nur knapp verpasst.

68’      Ausgleich von Sollenau zum 1 : 1. Die SKU-Abwehr wähnt eine weite Flanke bereits im Torout und die folgende Hereingabe verwertet der ungedeckte Knaller per Kopf.

77’      Ein Freistoß-Nachschuß von Stingl zischt nur um Zentimeter an der linken Stange vorbei.

79’      2 : 1 für Sollenau. Schiedsrichter Katona entscheidet nach einem normalen Zweikampf 20 Meter vor dem SKU-Gehäuse unverständlicherweise auf Freistoß für die Heimischen und Spezialist Eberhardt zirkelt das Leder unhaltbar über die Mauer in die linke Torecke.

83’      Bei einem schnellen Konter des SKU Ertl-Glas wird der eingewechselte Stockinger von seinem Gegner knapp innerhalb des Strafraumes mit beiden Händen niedergerissen, diesmal bleibt die Pfeife des Unparteiischen stumm.

91’      Riesenpech für den SKU Ertl-Glas. Eine im kleinen Strafraum doppelt abgefälschte Feistoßflanke fällt dem verdutzten Sollenau-Goalie Krenn direkt in die Hände.

 

U-23-Spiel:

SC Sollenau – SKU Ertl-Glas Amstetten 5 : 1 (3 : 0)

Torschütze: Chokchev (Elfmeter)

 

 

SKU Ertl Glas Amstetten – ASV Vösendorf 1:1 (1:0)

Ertl-Glas-Stadion, FR 19.3.2010, 19.30 h


SKU Ertl Glas Amstetten:
Markus Friesenecker; Karl Günther, Mario Holzer, Gerhard Berger-Steiner, Alexander Stingl; Helmut Riegler (59. Arber Pervorfi); Leopold Reikersdorfer, Gerhard Reikersdorfer, Sascha Trkulja (87. Michael Reikersdorfer); Kiril Chokchev, Robert Fekete (64. Martin Mostböck).

ASV Vösendorf:
Hans Domes, Manuel Byslovsky, Robert Stessl, Velimir Vranesevic (92.Pegac), Marco Brank (68. Stefano Fenoli ), Manuel Walter Hartlieb (25. Manuel Gessler), Alexander Reindl, Alexander Gaal, Goran Batar , Roman Tullis, Ismet Aktas.

Torfolge:
1:0 (44.) Gerhard Reikersdorfer, 1:1 (93.) Roman Tullis

Gelbe Karten:
Karl Günther (32. F), Alexander Stingl (67. F) Mario Holzer (92. U) bzw. Marko Brank (18. F), Goran Batar (43. F), Velimir Vranesevic (69. F), Stefano Fenoli (78. F).

Gelb-rote Karte:
Karl Günther (40. F)


Im zweiten Heimspiel dieses Frühjahrs konnte der SKU Ertl Glas sein Potential erneut nicht abrufen. Vor allem in der ersten Halbzeit bot man dem Publikum eine bescheidene Leistung. Erst durch einen vermeidbaren Platzverweis vor der Pause wurde der Ernst der Lage erkannt man ging einigermaßen engagiert zu Werke. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang durch Gerhard Reikersdorfer sogar der Führungstreffer. Nach Seitenwechsel konnte man das Spiel relativ offen halten und es wurden eine handvoll Chancen vorgefunden das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Durch einen haarsträubenden Fehler im Mittelfeld in den Schlußminuten brachte man sich selbst um die Früchte und kassierte den Ausgleich. Nebenbei muß man für kommende Woche im Spitzenspiel in Sollenau zwei Spieler wegen Sperren vorgeben.

 

Weiterhin Sand im Getriebe des SKU Amstetten


Nach verhaltenem Beginn beider Mannschaften hatte der SKU Ertl Glas die erste Chance im Spiel. Chokchev drehte den ball nach Vorlage von Fekete am langen Eck vorbei (8.). Vier Minuten später verstolpert Stessl auf der Gegenseite einen Stanglpass. Im Gegenzug schickt Trkulja Fekete auf die Reise, aber dieser verzieht vom Sechzehner. Danach gab es auf beiden Seiten keine Höhepunkte zu verzeichnen und das Spiel plätscherte vor sich hin. Erst ein Schuß aus 30 Metern von Batar, der als Lattenpendler ins Feld zurücksprang, sorgte für Raunen auf der Tribüne (37.). Die nächste Duftmarke im Spiel wurde nach 40 Spielminuten gesetzt. Der bereits verwarnte Karl Günther wurde vom Schiedsrichter wegen zu harten Einsteigens mit gelbrot des Feldes verwiesen. Diese Aktion schien die Akteure des SKU Ertl Glas wachzurütteln. Nach einer vergebenen Kopfballchance von Gerhard Reikersdorfer (41.) schafften es die Amstettner vor Seitenwechsel sogar noch in Führung zu gehen. Nach einem abgewehrten Freistoß von Leopold Reikersdorfer köpfte Fekete an die Querlatte. Gerhard Reikersdorfer stand goldrichtig und versenkte den Abpraller unhaltbar im Tor (44.).
Der SKU Ertl Glas kam unverändert aus der Kabine. Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte den Gästen. Ein Konter über links scheiterte an der Unentschlossenheit der Vösendorfer Angreifer (52.). Wenig später entschärfte Friesenecker einen Schuß von Stessl aus spitzem Winkel (54.). Danach hatten die Hausherren das Spiel wieder besser im Griff und drängten sogar auf die Entscheidung. Zuerst fand ein Stanglpass von Fekete keinen Abnehmer (56.) und dann vergibt Chokchev im Konter allein Torhüter Domes (71.). Vier Minuten später dasselbe Bild. Konter über Chokchev, und dieser scheitert erneut am gegnerischen Torhüter. Nun folgte ein offener Schlagabtausch. Vösendorf warf alles nach vor und Amstetten hatte viel Platz zu kontern. Als Byslovsky fünf Minuten den Ausgleich vergab, konnte man davon ausgehen daß der SKU Ertl Glas den Vorsprung mit aller Routine über die Runden brachte. Ein folgenschwerer Ballverlust im in der gegnerischen Hälfte bescherte dem Gegner einen Konter den Mario Holzer nur mit einem Handspiel unterbinden konnte. Die dafür verhängte gelbe Karte zwingt unseren Abwehrchef nun im Topspiel beim SC Sollenau zum Zuschauen. Aber damit nicht genug. Der daraus resultierende Freistoß landete durch ein Gewirr von Beinen schlußendlich im Tor von Markus Friesenecker (93.). Roman Tullis ließ sich als Torschütze feiern. Ambitionen, an diesem Abend in die Kategorie „sportlich fair“ eingestuft zu werden, ließ er hiermit, sowie bereits zuvor beim Abgang zum Pausentee vermissen.



U23 Spiel:

SKU Ertl Glas Amstetten – ASV Vösendorf 1:1 (1:0)
Torschütze: Mutapcic.

 

 zur Fotogalerie ...

 

Die Spiele wurden Ihnen präsentiert von

         

 

SKU Ertl Glas Amstetten – SV Leobendorf 1:0 (0:0)

 Ertl-Glas-Stadion, FR 5.3.2010, 19.30 h

 

SKU Ertl Glas Amstetten:

Markus Friesenecker; Karl Günther, Mario Holzer, Gerhard Berger-Steiner, Alexander Stingl; Martin Mostböck (64. Helmut Riegler), Leopold Reikersdorfer, Daniel Milojevic, Sascha Trkulja, Gerhard Reikersdorfer (46. Robert Fekete); Zoltan Fülöp (90. Alexander Kamleitner).

 

SV Leobendorf:

Tupy; Jenuzi, Schmid, Zubek, Jahn; A. Tackner, Batoha, Wittmann, M. Tackner, Zinser; Fürhauser.

    

1:0 (88.) Robert Fekete

          

Gelbe Karten:

Fülöp (52. Foul), Kamleitner (92. Foul);

Wittmann (32. Unsportlichkeit), Batoha (76. Unsportlichkeit)

 

Zuschauer:  500

Robert Fekete kam, sah und siegte!

 

Trotz der eisigen Temperaturen war das Ertl-Glas-Stadion recht gut besucht und die Anhänger kamen mit vollen Erwartungen zur ersten Frühjahrspartie des Titelfavoriten SKU Ertl Glas Amstetten. Dieses Spiel sollte jedoch zu einer Geduldsprobe werden, denn die Heimischen brauchten an diesem Abend sehr lange um auf Betriebstemperatur zu kommen! Der SKU musste auch stark ersatzgeschwächt in die Meisterschaft starten, denn Michael Achleitner (verletzt), der junge Arber Pervorfi (krank) und Legionär Kiril Chockchev (Gelbsperre) konnten bei diesem Heimspiel nicht aufgeboten werden.

 

In der ersten halben Stunde fanden beide Mannschaften kaum ins Spiel und es entwickelte sich ein Mittelfeldgeplänkel. Kein Team konnte gefährliche Akzente setzen, zu wenig Tempo und zu viele Fehler im Spielaufbau ließen wenig Stimmung aufkommen. Erst in der 34. Minute fand der SKU seine erste zwingende Tormöglichkeit vor, doch Neuerwerbung Milojevic konnte eine Günther-Flanke nicht erreichen und Fülöp verstolperte die 2. Möglichkeit. Praktisch im Gegenzug fand der Leobendorfer Zinser plötzlich eine Riesenmöglichkeit vor, doch auch er konnte eine weite Flanke alleine vor dem Tor stehend nicht verwerten. Einige Minuten vor der Pause tankte sich Martin Mostböck auf dem rechten Flügel durch und konnte aus kurzer Distanz den Leobendorfer Keeper Tupy nicht bezwingen.

 

Nach dem Pausentee zeigte sich die Heimelf stark verbessert und setzte sich immer mehr in der Hälfte des Gegners fest. Leobendorf agierte im zweiten Spielabschnitt extrem defensiv und fand keine einzige Tormöglichkeit mehr vor. Ganz anders der SKU:

Zur Halbzeit bot Trainer Panholzer den neuen Ungarn-Bomber Robert Fekete als 2. Spitze auf und belebte das Flügelspiel durch einige Umstellungen im Mittelfeld. Kapitän Leo Reikersdorfer kurbelte das Spiel über die rechte Seite immer wieder an und sorgte mit seinen Hereingaben mehrmals für Gefahr. Es fehlte jedoch an Präzision und Entschlossenheit, um den gegnerischen Abwehrriegel zu knacken. So scheiterte Zoltan Fülöp noch 10 Minuten vor Schluss nach einem tollen Solo-Lauf mit einem zu schwachen Schuss.

Als viele Zuschauer schon mit einer Nullnummer rechneten, fiel doch noch der erlösende Siegestreffer! Leopold Reikersdorfer zirkelte einen Eckball von rechts in den Strafraum, wo der neue Stürmer Robert Fekete den Ball eiskalt per Kopf in die Maschen setzte. Mit einer geschickten Körpertäuschung löste er sich von seinem Gegenspieler und konnte in der Folge unbedrängt in der 88. Spielminute den nicht mehr geglaubten Heimsieg fixieren.

 Ein ganz wichtiger Sieg für den Tabellenführer, der nun mit viel Selbstvertrauen zum schweren Auswärtsspiel in die Landeshauptstadt fahren kann.

 

 U23 Spiel:
SKU Ertl Glas Amstetten – SV Leobendorf 0:3 (0:0)

  

Diese Spiele wurden Ihnen präsentiert von

                               

   

Unsere Hauptsponsoren

Eine Gesamtliste unserer Sponsoren finden Sie hier